Lux Aeterna - Vokalmusik zum Ewigkeitssonntag

Berichte<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkk.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>62</div><div class='bid' style='display:none;'>695</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Programmänderung - Videokonzert
Aufgrund verschärfter Massnahmen kann das Konzert leider nicht im geplanten Rahmen stattfinden. Da Chorgesang inklusive Probenarbeit nicht mehr erlaubt sind, wird Christer Løvold im Namen von Cantus Küsnacht das Programm mit einem kleinen, professionellen Ensemble auf Video einspielen. Das Video wird am Ewigkeitssonntag aufgeschaltet.

Sonntag, 22. November, 17 Uhr, Videokonzert aus der reformierten Kirche Küsnacht

» zum Video (abrufbar am 22.11. ab 17 Uhr)

Programm Videokonzert Ewigkeitssonntag 2020

Am letzten Sonntag im Kirchenjahr gedenken die Menschen ihrer Verstorbenen. Schon in frühchristlicher Zeit nimmt Musik die Trauer um die Dahingegangenen auf und begleitet die noch im Leben Stehenden in ihren Ängsten und Zweifeln.

Der Chorleiter Christer Løvold hat ein Konzertprogramm vorbereitet, das in weitem Bogen vom Gregorianischen Choral bis zu Kompositionen unserer Zeit führt, denn Musik und Text drücken aus, was die Menschen insbesondere auch an diesem kirchlichen Trauertag bewegt. So folgen die Chorstücke im Wesentlichen dem liturgischen Ablauf des Requiems, nehmen dessen Impetus auf, wie etwa Gabriel Faurés Pavane/Sanctus oder folgen der gregorianischen Melodik in «Ubi Caritas» des zeitgenössischen norwegischen Komponisten Ola Gjeilo. Eine neue Sicht erfährt Ludwig van Beethovens berühmte sogen. Mondscheinsonate: In seinem Arrangement "Lux aeterna" unterlegt Christer Loevold der Oberstimme des Adagios Anfang und Schluss des Requiem-Messetexts und unterstreicht damit den elegischen Charakter der auch als Totenklage empfundenen Musik.

Doch neben der Trauer stehen auch Hoffnung und Trost, wie in Jean Sibelius'« I Then Shall Live» und in J.S.Bachs Schlusschoral aus der Johannespassion «Ach Herr, lass dein lieb Engelein», der mit symbolhaft aufstrebender Chromatik Glaubensgewissheit, aber auch Demut vor dem Unabänderlichen ausdrückt. (Helga Birker)

Lisa Appenzeller und Sara Bilén – Sopran
Åsa Dornbusch und Gianna Lunardi – Alt
Raphael Höhn und Raimund Wiederkehr – Tenor
Raitis Grigalis und Grégoire May – Bass

Johannes Fankhauser – Orgel

Christer Løvold – Klavier, Leitung

Walther Fuchs – Grusswort

Adam Taubitz – Videoproduktion

Virtuelle Kollekte
CH30 0685 0016 0393 2860 9
Bank Avera, 8620 Wetzikon
Name: Evang. Kirchenchor, Küsnacht

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Spende, mit der Sie uns helfen, die hohen Konzertkosten zu finanzieren. Es besteht auch die Möglichkeit, dass Sie eine Spende auf dem Sekretariat der Kirchgemeinde abgeben oder in der Kirche in eine Kasse bei den Eingangstüren legen.